Aktuelles im Verband

Aktuelles zur Tierseuchensituation

Inhalt des nachfolgendes Dokuments:
- Aktuelle Tierseuchenlage
- Bedingungen für die aktuelle Ausstellungssaison
- Paramyxovirose bei der Taube = Erfahrungsberichte aus dem Landkreis Mittelsachsen

 

Dr. Markus Freick

02.10.2019

Aktuelles zur Tierseuchesituation
Vortrag Kreisrassegelügelvereinsvorsitze[...]
PDF-Dokument [2.0 MB]

Untersuchungen zur Jungtaubenkrankheit

Werte Züchter,


Die sogenannte „Jungtaubenkrankheit“ hält die Züchterschaft seit Jahren in Atem. Längst sind nicht nur Jungtauben, sondern oft auch Alttiere betroffen. Deswegen möchte ich im Rahmen meiner Projektarbeit an der veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig den Ursachen der Jungtaubenkrankheit auf den Grund gehen. In Zusammenarbeit mit der Klinik für Vögel und Reptilien und dem virologischen Institut soll vor allem die Rolle von Rota-, Circo- und einigen anderen Viren im Zusammenhang mit der Jungtaubenkrankheit beleuchtet werden. Dazu benötigen wir Probenmaterial in Form von erkrankten Tieren zur Sektion. Pro Bestand sollten drei bis sechs Tiere untersucht werden. Die Tauben werden virologisch untersucht und die Ergebnisse nach Abschluss der Untersuchung den Züchtern mitgeteilt. Das Ganze ist natürlich kostenlos. Wichtig ist, dass die Tiere so frisch wie möglich, am besten noch lebend, in der


Klinik für Vögel und Reptilien
Veterinärmedizinische Fakultät
An den Tierkliniken 17
04103 Leipzig


ankommen.
Die Probensammlung und –auswertung sollte bis Ende 2020 abgeschlossen sein.
Sollten Züchter betroffen sein und Tiere zur Sektion abgeben wollen, stehe ich gerne für Rückfragen zur Verfügung:


Handy: 01609 / 8687788
E-mail:
kuempel.michael97 @ gmail.com

Mit freundlichen Grüßen
Michael Kümpel

09.09.2019

AnschreibenKümpel2Anamnesebogen.pdf
PDF-Dokument [182.3 KB]

Protokoll Landesdelegiertenversammlung 2019

ePaper
Korrigierte Version vom 14.09.2019

Teilen:

Falsche Ringe im Angebot auf Internetportalen

Der BZA gibt bekannt

 

Sehr geehrte Züchter im BDRG,
aus gegebenem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass über Internetportale Geflügelringe angeboten werden, die von der Verkäuferin als „Bundesringe“ bezeichnet werden. Es wird hier der Eindruck erweckt, dass es sich um Bundesringe des BDRG e.V. oder offiziell vom Europaverband der Kleintierzüchter zugelassene Ringe handelt.

Dies ist nicht zutreffend und Züchter, die ihre Tiere mit diesen Ringen kennzeichnen, gehen das Risiko ein, dass ihre Tiere auf den Ausstellungen nicht bewertet werden. Die Preisrichtervereinigungen wurden von den im Umlauf befindlichen falschen Ringen unterrichtet. Wir möchten die Züchter unseres Verbandes gerade im Hinblick auf Ausstellungen im Herbst und hier besonders auf die im Dezember stattfindenden Großschauen in Leipzig und Hannover, sowie die Vergabebedingungen der verschiedenen Titel vor Schaden und Enttäuschung bewahren.

Tiere, welche nicht mit einem offiziellen, von der EE anerkannten Ring auf den Ausstellungen stehen, werden dort nicht bewertet und kommen für keinerlei Preise in Betracht. Hier noch einmal zur Klarstellung die Kennzeichnung eines vom BDRG bzw. von der EE (Entente Européenne d’Aviculture et de Cuniculture) anerkannten Geflügelringe:
z.B. EE quer geschrieben D13 Jahrgangszahl quer geschrieben, max. 2 Buchstaben und max. 3 Zahlen.

In Ihrem eigenen Interesse bitten wir Sie, auf solche Angebote nicht hereinzufallen und Tiere nur mit offiziell zugelassenen Bundesringen des BDRG, die über Ihren jeweiligen Landesringverteiler bezogen wurden, zu beringen.

14.08.2019

Rasse des Jahres 2019 - Eistauben

Die Eistaube, in der Literatur auch als Müller- oder Mehltaube bezeichnet, kann wohl zweifellos zu den ältesten deutschen Taubenrassen gezählt werden.

Über die Entstehung der Eistaube wurde schon vielgeschrieben. Berichte und Veröffentlichungen, die nach intensivem Literaturstudium unterschiedlich zu bewerten sind.

Christian Ludwig Brehm beschreibt die Eistaube 1857 in seinem Buch "Naturgeschichte und Zucht der Tauben" wie folgt: Farbe licht-mohnblau, wie mit feinem Mehl bestäubt, Augenstern rotgelb, der Flügel mit zwei schwarzen Binden und einem schwarzen Schwanzspitzenband. Die Füße sind stark befiedert.

 

12.07.2019

Internationales Wissenschaftlerteam erarbeitet öffentlich zugängliche Datensammlung mit 174 Hühnerrassen

Insgesamt 174 Hühnerrassen umfasst eine öffentlich zugängliche Datenbank, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Göttingen und des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) in Neustadt-Mariensee gemeinsam mit zahlreichen internationalen Partnern in den vergangenen Jahren aufgebaut haben. Das Synbreed Chicken Diversity Panel (SCDP) deckt einen Großteil der vorhandenen Diversität der Spezies Huhn ab.

In der begleitenden wissenschaftlichen Studie typisierten die Forscherinnen und Forscher 3.235 Tiere für knapp 600.000 Single Nucleotide Polymorphisms (SNPs). SNPs sind Variationen einzelner Bausteine innerhalb des Erbguts zwischen Individuen. Dabei erstellten sie einen Stammbaum von bisher nicht dagewesener Vollständigkeit und Auflösung. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift BMC Genomics erschienen.

 

Markus Freick

23.06.2019

ePaper
Teilen:

Zuchtbuch Sachsen

Die Übersicht der Zuchtleistungen des Jahres 2018 im sächsischen Zuchtbuch finden Sie unter nachfolgendem Button.

 

Tassilo Neubert

21.03.2019

Besucher:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sächsischer Rassegeflügelzüchterverband e.V.