Aktuelles im Verband

Verdacht auf Geflügelpest nach Käufen von Junghennen

Bei Wildvögeln in Sachsen bereits 59 Tiere nachweislich infiziert


In Sachsen besteht der Verdacht auf weitere Ausbrüche von Geflügelpest, nachdem Halter Junghennen von der Thüringer Zweigstelle des Geflügelhofs Schulte in Delbrück-Westenholz (Nordrhein-Westfalen) gekauft hatten. Bei dem Betrieb war Anfang der Woche die Geflügelpest feststellt worden. Junghennen wurden von dort in kleinen Chargen im gesamten Bundesgebiet verkauft – darunter auch an Geflügelbetriebe in Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg. In Sachsen sind nach bisherigem Kenntnisstand Kleinsthaltungen im Vogtlandkreis und im Landkreis Leipzig betroffen.

27.03.2021

Auswertung Zuchtbuch Sachsen 2020

Liebe Zuchtfreundinnen, liebe Zuchtzuchtfreunde!

 

2020, was für ein Jahr!!! Wohl zurecht wurde „Corona“ als Wort das Jahres gewählt. Wenn man dem Ganzen doch etwas Gutes abgewinnen will, dann die Rückbesinnung auf das eigene Bewusstsein, Leben und Gesundheit. Und vielleicht zieht der eine oder andere Aussteller auch nach der eigenen Quarantäne Rückschlüsse für den Umgang mit seinen Tieren, wenn diese Tiere tagelangen Kontakt zu hunderten anderen Tierbeständen hatten.

 

21.03.2021

Hühnerleistungsprüfung bei Sachsenhühnern und Deutschen Zwerg-Langschan an der HTW Dresden – Untersuchungen zur Bruteiqualität und zum Bruterfolg

In der seit April 2020 an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden laufenden Studie zur Hühnerleistungsprüfung und Optimierung einer Software für die Zuchtbuchführung, werden Sachsenhühner (SH) und Deutsche Zwerg-Langschan (DZL) als alte, einheimische Geflügelrassen auf ihre Leistung, Produktqualität und Tierwohlindikatoren im Rahmen eines EIP-Agri-Pilotprojektes untersucht.

01.03.2021

Rechnungen über Gebührenpflicht für das Transparenzregister

 

Rechnungen zur Eintragung in das Transparenzregister vom Bundesanzeiger und der Umgang damit. Viele Vereine haben in den letzten Tagen diese Rechnungen erhalten und sind verunsichert. Zuchtfreund Droste stellte uns freundlicherweise die Hintergründe dazu zusammen und bringt Licht ins Dunkel.
 
Liebe Zuchtfreundinnen, liebe Zuchtfreunde,

nach mehreren Hinweise und Unruhe möchten wir hiermit Neuigkeiten zur Gebührenpflicht für Eintragungen in das Transparenzregister bekanntgeben.

Zuchtfreund Droste stellte uns dankenswerter Weise die hier zum
Download (PDF-Datei) befindlichen Dokumente bereit, die die momentan herrschende Unsicherheit legen sollten.

Neben den gesetzlichen Grundlagen finden sich Hinweise zur Prüfung auf die Echtheit der Rechnung in den Texten, so dass eine erste Prüfung leicht erfolgen kann.

Sollte es dennoch Fragen oder Unklarheiten geben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an uns oder die Geschäftsstelle des BDRG.

Zudem finden Sie auf der letzten Seite des Dokumentes die Vorlagen für ein Anschreiben zur Befreiung von den Gebühren.

 

15.02.2021

Transparenzregister.pdf
PDF-Dokument [76.6 KB]

Jahreshauptversammlung der Preisrichtervereinigung Sachsen

Werte Zuchtfreunde,

 

wir haben die Jahreshauptversammlung vom 11. April 2021 auf den 29. August 2021 im "Schützenhaus " in 01896 Pulsnitz verschoben. Bitte alle Preisrichterkollegen informieren. Wir hoffen, das wir zu diesem Zeitpunkt eine vernünftige JHV durchführen können.

 

Eberhard Fritzsch

Vorsitzender PV Sachsen

06.02.2021

Aktuelle Hinweise zur Geflügelpest - Aktualisierung 06.02.2021

Sehr geehrte Mitglieder,

 

am 30. Dezember bestätigte das Friedrich-Loeffler-Institut in einer privaten Hühnerhaltung im Landkreis Leipzig einen weiteren positiven Nachweis der Geflügelpest. Der Betrieb befndet sich am Rande des aufgrund des Ausbruchs vom 25.12.2020 eingerichteten Sperrbezirks. Betroffen sind 79 Hühner, deren Tötung angeordnet wurde, um eine weitere Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern.

Die Zuchttierbestandserfassung 2021 startet

Auch im Jahr 2021 wird die Folgeerfassung des Zuchttierbestands aller Groß- und Wassergeflügel, Hühner und Zwerghühner, Tauben und Ziergeflügel im BDRG durchgeführt.
 
Die Erfassung ist für den Zeitraum Februar bis Ende August geplant und wird über die gleiche onlinefähige Anwendung wie in den letzten Jahren erfolgen.
 
Zur Erleichterung der Arbeit wurden die Erfassung mit den Daten aus dem Jahr 2020 vorbelegt, so dass nur Änderungen gegenüber dem letzten Jahr eingegeben werden müssen.
 
An dieser Stelle ein dringender Appell des BDRG-Präsidiums: Bitte schreiben Sie die Zuchttierbestandserfassung, speziell auch in diesem Jahr, fort!

Die Zuchttierbestandserfassung ist Grundlage für eine dedizierte Analyse gefährdeter Rassen und Farbenschläge. Sie dient als Basis für die Diskussion innerhalb der Fachgremien und ist, in der aktuellen Corona-Situation, für eine frühzeitige Folgenabschätzung unerlässlich.
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des
BDRG.

30.01.2021

Aktualisierte Stellungnahme zur Impfung von Hobbygeflügel gegen die Newcastle-Krankheit

Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) weist darauf hin, dass es nach der Änderung der Tierimpfstoffverordnung im vergangenen Jahr nunmehr möglich ist, Lebendimpfstoffe zur Tränkeimpfung gegen die Newcastle-Krankheit auch an Hobbyhalter abzugeben. Die Impfkommission hat die Stellungnahme zur Impfung von Hobbygeflügel gegen die Newcastle-Krankheit den neuen gesetzlichen Anforderungen angepasst.

 

Besitzer von Hühnern oder Puten sind gesetzlich verpflichtet, alle ihre Tiere gegen die NewcastleKrankheit impfen zu lassen. Es stehen dafür verschiedene Lebend- und Inaktivatimpfstoffe zur Verfügung. Die Lebendimpfstoffe können über das Trinkwasser, Augentropfen oder als Aerosolspray verabreicht werden. Sie haben nur eine begrenzte Wirksamkeitsdauer und sind entsprechend der Herstellerangaben wiederholt zu applizieren. Inaktivatimpfstoffe werden als Wiederholungsimpfung nach Grundimmunisierung mit einem Lebendimpfstoff per injectionem verabreicht. Mögliche Impfschemata sind im Text beschrieben.

 

Seit April 2020 dürfen Lebendimpfstoffe gegen die Newcastle-Krankheit, die über das Trinkwasser verabreicht werden können, auch an nicht-gewerbliche und nicht-berufsmäßige Halter (Hobbyhalter) abgegeben werden. Im Fall einer Abgabe von Lebendimpfstoffen muss eine regelmäßige Bestandsbetreuung durch den abgebenden Tierarzt gewährleistet werden. Da es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche handelt, sollen auch bei der Anwendung im Hobbybereich grundsätzlich die Vorgaben der Gebrauchsinformation beachtet werden.

 

Der Tierhalter hat gemäß Gefügelpestverordnung Aufzeichnungen über die ND-Impfung der Tiere zu führen. Voraussetzung für die Abgabe von Lebendimpfstoffen an Geflügelhalter ist gemäß Tierimpfstoffverordnung die Vorlage eines Behandlungsplanes bei der zuständigen Veterinärbehörde und mindestens vierteljährlich Bestandsuntersuchungen durch den abgebenden Tierarzt.

 

Prof. Dr. med. vet. Markus Freick

26.01.2021

Taubenlausfliegen gesucht!

Liebe Verbandsmitglieder,

 

ich bin Professor für Biodiversität und Naturschutz an der HTW Dresden und leite eine Forschungsgruppe zum Thema Vogellausfliegen (https://www.htw-dresden.de/luc/forschung/umweltmonitoring-landschaftsentwicklung/aviaere-lausfliegen-als-vektoren-und-moegliche-sentinelorganismen-fuer-viren-und-bakterien-mit-zoonosepotential). In diesem Zusammen- hang arbeiten wir beispielsweise deutschlandweit mit Vogelberingern zusammen.

 

Die Taubenlausfliege (Pseudolynchia canariensis, https://de.wikipedia.org/wiki/Taubenlausfliege), die ausschließlich auf Tauben lebt, ist ursprünglich in den Tropen und Subtropen der Alten Welt, von Afrika bis Südostasien, verbreitet. Von dort aus wurde sie, vermutlich mit domestizierten Tauben, auch in die Neue Welt eingeschleppt und ist dort insbesondere in Südamerika heute weit verbreitet. In Europa kommt sie regelmäßig nur in der Mittelmeerregion vor. Von dort wurde sie vereinzelt mit Zugvögeln nach Nord- und Mitteleuropa eingeschleppt, ohne dort heimisch zu sein.

 

Nach wie vor fehlen Nachweise der Taubenlausfliege in Deutschland. Gibt es möglicherweise Vorkommen auf Rassetauben? Da Sie als TaubenzüchterInnen regemäßig Tauben in die Hand bekommen und sie vielleicht sogar von Parasiten befreien, wäre es schön, wenn Sie mögliche Funde der Taubenlausfliege für uns sammeln und uns so in unserer Forschung unterstützen könnten. Entsprechende Sammelröhrchen würde ich Ihnen auf Nachfrage gern zusenden.

 

Prof. Dr. Matthias Jentzsch

matthias.jentzsch.2 @ htw-dresden.de

19.01.2021

Quelle des Fotos: Zezinho68, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

Beratung der Rassegeflügelzüchtervereine Mittelsachsens im LÜVA

Am 22. September 2020 lud das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt Mittelsachsen zur traditionellen jährlichen Beratung mit den Kreisvorsitzenden der Rassegeflügelzüchter des Landkreises nach Mittweida ein. Frau Dr. Kunze, Fachdienstleiterin Tierseuchenbekämpfung und Tierschutz, hat ihren Vortrag dankenswerterweise für den SRV zur Verfügung gestellt.

 

Prof. Dr. med. vet. Markus Freick

24.09.2020

Zuchttierbestandserfassung des BDRG 2017-2019 - Analyse unter dem Aspekt der Erhaltung tiergenetischer Ressourcen

Anlässlich der Zuchtbuchtagung des SRV am 13.09.2020 in Langhennersdorf präsentierte die Agrarwirtschaftsstudentin Maike Vogel die Ergebnisse Ihrer Abschlussarbeit, in der sie die Zuchttierbestandserfassungen des BDRG der Jahre 2017-2019 unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten auswertete, vor Fachpublikum. Die Bachelorthesis entstand in Zusammenarbeit zwischen dem BDRG und der Professur für Tierhygiene und Tierzucht an der HTW Dresden-Pillnitz. Eine Zusammenfassung finden Sie in den beiden Dateien.

 

Prof. Dr. med. vet. Markus Freick

14.09.2020

Vortrag SRV.pdf
PDF-Dokument [2.5 MB]
Plakat.pdf
PDF-Dokument [579.7 KB]
Hygienekonzept
Hygienekonzept.docx
Microsoft Word-Dokument [28.9 KB]

175 Jahre Buchholzer Taubeninnung - Eine historische Zusammenstellung von Günter Stach nach Aufzeichnungen und aktuellen Vorlagen von Eberhard Roscher und Axel Nestler

Ein geschichtliches Ereignis, das die Leser aufhorchen lässt. Die Jungen wird es erstaunen, währenddessen die ganz Alten unter ihnen meinen, sie könnten sich in etwa noch an die Gründerzeit der Vereine erinnern. Und tatsächlich trugen sie noch teilweise dazu bei, nach dem gültig gewordenen Vereinsrecht gemäß ihren Interessen ohne großen Aufwand noch in der Zeit danach Sonder- bzw. Spezialvereine ins Leben zu rufen. Ganz so spontan konnten die damaligen Initiatoren ein derartiges Ansinnen nicht gleich durchsetzen; denn sowohl organisatorische als auch gesellschaftliche Hindernisse standen ihnen im Wege, Gruppierungen jeglicher Denkmodelle zu bündeln.

 

17.06.2020

Rasse des Jahres 2020 - Barnevelder & Zwerg- Barnevelder

Mit fließenden Linien, einzigartiger Zeichnung und dem brauen Ei begeistern sie auch viele Frauen

 

Die beiden Eigenschaften Leistung und Schönheit sind in der Zucht der Barnevelder vereint. Ihren Ursprung haben sie in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts in der Gegend um Barneveld, einem kleinen Dörfchen in der Provinz Gelderland in den Niederlanden. Als reine holländische Züchtung entstanden sie aus Landhühnern, speziell mit dunkelbrauen, starkschaligen Eiern und rauhfüßigen Langschan, Rhodeländern, Cochin, Gold-Wyandotten und Indischen Kämpfern. Als klassisches Zwiehuhn asiatischen Typs verkörpern heute die Barnevelder  fast hundert Jahre später eine legefreudige und fleischige Hühnerrasse.

 

17.06.2020

Hugo Peschke - ein Züchter und sein Buch

 

Vielleicht gibt es Züchter, die erwarten, dass ein Fachschriftsteller über Tauben auch ein erfolgreicher und langjähriger Züchter ist. Von der Sorte Fachschriftsteller gibt es nur wenige. Neben den Fachschriftstellern, die als Züchter nicht oder nur kurzzeitig oder gar durch Misserfolge auf sich aufmerksam machten (die Pietät gebietet, auf die Nennung von Namen zu verzichten), gab es in der Vergangenheit auch erfolgreiche Züchter, die als nebenamtliche Fachschriftsteller Beachtung fanden.

 

16.12.2019

Besucher:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sächsischer Rassegeflügelzüchterverband e.V.