Kreishähnewettkrähen Löbau

Was wäre ein Jahr ohne das sich die Züchter des Kreisverbandes Löbau in Herwigsdorf zum Hähnekrähen treffen. Zum 39. mal findet diese Traditionsveranstaltung nun schon statt. Wie jedes Jahr zum Pfingstsonntag scharen sich Züchter aus Nah und Fern zur Blockhütte um die Leistung ihrer Hähne zu prüfen. Mit 80 Hähnen, darunter 20 Hähne von 10 Jugenzüchtern aus 4 Kreisverbänden konnte man sehr zufrieden sein und pünktlich 8.00 Uhr beginnen. Eine Stunde wird hier in der Regel jeder Anschlag eines Hahnes gezählt. Traditionell wird nach dem Hähnekrähen ein 3 km langer Waldlauf für Alt und Jung durchgeführt, wo sich unsere Jungzüchter aus dem Bezirk sehr gut beteiligten. 10 Uhr sammelten sich alle Züchter und Läufer zur heiß ersehnten Siegerehrung, welche für die Jugend von Andre Klein und der Bezirksjugendleiterin Anke Dutschke durchgeführt wurde. Den 1. Platz bei den Jugendzüchter ging an Eric Dutschke (Zwerg Italiener, 126), der 2. Platz ging an Lukas Gerhard (Sundheimer, 118) und der 3. Platz ging an Henriette Babik (Welsumer 90). Herzlichen Glückwunsch an die Jugendlichen.

Die Vergabe der Plätze 1 -3 bei den Senioren überbrachte der Vorsitzende des Herwigsdorfer Verein, Silvio König und sein Vereinskollege Jörg Grafe. Bei den Großen Hähnen stellte Johannes Heidisch mit einem Rheinländer den Siegerhahn mit 161 Anschlägen. Platz 2 belegte ein Italiener von Frank Kneschke mit 71 Krährufen, dicht gefolgt von einen New Hamshire von Zfr. Ralf Zimmerman mit 67 Krährufen. Die Platzierung der Zwerg Hähne erfolgte mit einem dominanten Watermaalschen Bartzwerg von Marlene König mit 120 Anschlägen auf Platz 1. Den 2. Platz konnte Enrico Berner mit einem Zwerg Wyandotten mit 86 Krährufen erreichen. Über den 3. Platz konnte sich Alwin Knappe mit dem Zwerg Wyandotten Hahn freuen welcher 80 mal seinen Krähruf ertönen ließ. Natürlich gibt es auch immer einige Hähne, die wie man scherzhafterweise sagt, Nachtbarfreundlich krähen. 20 mal gab es einen Trostpreis bei den Hähnen, die leider nicht ihren Krähruf ertönen ließen.

Die Waldläufer wurden ebenfalls vom Herwigsdorfer Vorstand ausgezeichnet. Nach der Siegerehrung ging es zum gemüdlichen Teil über. Mit Musik für Alt und Jung sowie Waldspielplatz für Kinder und gemütlichem Frühschoppen war es wiedermal ein Erlebnis für die ganze Familie und wird es hoffentlich noch viele Jahre sein.

Wir danken den Herwigsdorfer Verein für die Durchführung dieser Traditionsveranstaltung und den Oberlausitzer Geflügelzüchterverband für die Bereitstellung der Jugendpokale zum Hähnekrähen.

Gut Zucht 

Andre Klein

19.06.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sächsischer Rassegeflügelzüchterverband e.V.